2010 Jahresbericht und Jahresrechnung

Jahresbericht 2010 Trauer Im Sommer starb Fredi Schmidweber, Ehemann unseres langjährigen und sehr geschätzten Vorstandsmitglieds Ursi Schmidweber. Der Vorstand war an der Abdankung vertreten und hat im Namen aller unser tiefstes Beileid ausgesprochen.  Stipendien Dank der hervorragenden Arbeit unseres Quästors steht die Gesellschaft trotz mässigem Börsenjahr finanziell auf gesunden Beinen….

Continue reading

2009 Jahresbericht und Jahresrechnung

Jahresbericht 2009 Stipendien Der Vermögensverlust der GGZD reduzierte sich deutlich, sodass wir wieder mit gutem Gewissen Stipendien und Beiträge sprechen konnten. Trotzdem vermochten wir nur vier Stipendien zu vergeben. Auffallend war die Zunahme von Anfragen, die klar gegen unsere Richtlinien verstiessen. Darum beschlossen wir, unsere Beiträge an soziale Institutionen um…

Continue reading

2008 Jahresbericht und Jahresrechnung

Jahresbericht 2008 Stipendien Auch wir blieben von der schweren Finanzkrise nicht verschont, was den Ausgabenüberschuss drastisch anschwellen liess. Bei unseren Ausgaben übten wir deshalb sorgfältige Zurückhaltung (über CHF 30’000 weniger als im Vorjahr). Ingesamt zahlten wir in diesem Jahr neun Stipendien im Gesamtbetrag von CHF 33’550 aus (Vorjahr zehn Stipendien…

Continue reading

2007 Jahresbericht und Jahresrechnung

Jahresbericht 2007 Stipendien Zahlreiche Stipendiengesuche wurden an uns gestellt. Nicht wenige Gesuche musste der Vorstand aufgrund unvollständiger Unterlagen schliesslich ablehnen. Fünf Nachfolgesuchen und fünf neuen Gesuchen konnten wir entsprechen; dies nach sorgfältiger Überprüfung. Dabei fällt in der Jahresrechnung der Anstieg um 18’549.85 (von 33’276 auf 51’825.85) auf. Die Gründe liegen…

Continue reading

2006 Jahresbericht und Jahresrechnung

Jahresbericht 2006 Der stark erneuerte Vorstand (neuer Aktuar, neuer Quästor, neuer Präsident) und zwei neue Rechnungsrevisorinnen hatten sich in diesem Jahr zu bewähren. Die kompetente Unterstützung der vier bisherigen Vorstandsmitglieder war daher sehr willkommen.  Der Vorstand sprach 10 Stipendien im Gesamtwert von 33’276. Diese Summe entspricht 46.2 % der Summe…

Continue reading

2005 Im Wandel und Jahresrechnung

Im Wandel Vor genau 100 Jahren wurde unserer Gesellschaft ein Betrag von Fr. 2’755 (nach heutigem Geldwert wohl etwa Fr. 50’000 bis 100’000) übergeben, um eine Stipendienkasse für junge Talente zu äufnen. Das war der Anfang des Stipendienwesens, das heute die zentrale Aufgabe unserer Gesellschaft darstellt. In den Jahren 1927…

Continue reading

2004 In der Nische und Jahresrechung

In der Nische Die Gemeinnützige Gesellschaft der Bezirke Zürich und Dietikon ist in einer besonderen, wichtigen Nische der Berufsbildung tätig. Eine Nische deshalb, weil der Kanton Zürich, obwohl er über ein sehr gut ausgebautes Stipendienwesen verfügt, nicht alle Bedürfnisse abdecken kann. Es zeigen sich Lücken für Menschen in besonderen Lebenslagen:…

Continue reading

2003 Beruf als Entscheid fürs Leben und Jahresrechnung

Beruf als Entscheid fürs Leben Entscheide betreffend Beruf, Partnerschaft oder Wohnung sind Lebensentscheide. Junge Menschen, noch Schüler, treffen im Alter von 15 bis 16 Jahren in der Berufswahl einen Entscheid, welcher eine ganz wichtige Weichenstellung im Leben bedeutet. Junge Menschen, welche die Schule mit einer Matura abschliessen, treffen diesen Entscheid…

Continue reading

2002 Menschen fördern, Berufschancen eröffnen und Jahresrechnung

Menschen fördern, Berufschancen eröffnen Das eigene Potenzial entwickeln und ausschöpfen gilt wohl als vornehmste Aufgabe des Menschen. Und weil wir Menschen alle auf materielle, soziale und geistige Güter angewiesen sind, ist die Fähigkeit, diese durch Erwerbsarbeit zu gewinnen, von elementarer Bedeutung. Die wirtschaftlichen Fähigkeiten definieren weitgehend unsere Lebensführung und Lebensbefriedigung.Eine…

Continue reading

2001 Stipendiengesuche und Jahresrechnung

Stipendiengesuche Der Kanton Zürich verfügt über ein vorzügliches Stipendienwesen, das mit korrekten, objektiven Kriterien arbeitet. Doch Reglemente, die für alle gelten müssen, können manchmal der besonderen, komplizierten Lebenssituation eines bestimmten Menschen nicht genügend Rechnung tragen. In solchen Fällen kann die Gemeinnützige Gesellschaft der Bezirke Zürich und Dietikon mittels ihrer Stipendien…

Continue reading